Ein eigener Mailserver – Teil3: testen

Nachdem wir in Teil 1 und 2 postfix und dovecot eingerichtet haben, wird es Zeit für ein paar Tests.

Etwaige Auffälligkeiten laufen in den Log-Dateien /var/log/mail.log und /var/log/dovecot auf, es bietet sich also an diese beim Testen zu beobachten:

tail -f /var/log/mail.log
tail -f /var/log/dovecot

Ein Neustart der beiden Dienste zeigt, ob diese sauber starten. Dovecot mochte auf unserem Server einen Neustart nicht so gerne, da ein „restart“ anscheinend den Dienst nicht richtig beendete und der Port noch belegt war. Daher stoppen wir dovecot und starten es anschließend neu

#/etc/init.d/postfix restart
/etc/init.d/dovecot stop
/etc/init.d/dovecot start

Zunächst wollen wir testen, ob die (lokale) Zustellung eingehender Mails in die Postfächer funktioniert.

echo "%%Dies ist ein Test ..." | mail -s "Testmail" muster@beispiel.de

Ist alles richtig eingestellt sollte die Mail im Postfach unter /var/mail/vhosts/beispiel.de/muster/new zu finden sein. An dieser Stelle können wir eventuell vorhandene Aliase auch gleich testen.

Für den ersten Test von außen, brauchen wir die Login-Credentials des Testbenutzer base64-encodiert. Dies erhalten wir z.B.

perl -MMIME::Base64 -e 'print encode_base64("muster@beispiel.deMeinSMTPPasswort")'
bXVzdGVyLmRlTWVpblNNVFBQYXNzd29ydA==

Nun bauen wir von außen (also von einem anderen Rechner aus) eine telnet Verbidung zu unserem SMTP-Server auf:

telnet lvpsxxx-xxx-xxx-xxx.dedicated.hosteurope.de 25

Unser Server begrüßt uns mit seinem SMTP-Banner (letzte Zeile):

Trying xxx.xxx.xxx.xxx…
Connected to lvpsxxx-xxx-xxx-xxx.dedicated.hosteurope.de.
Escape character is ‚^]‘.
220 lvpsxxx-xxx-xxx-xxx.dedicated.hosteurope.de ESMTP Postfix (Debian/GNU)

Wir wissen nun, dass postfix richtig installiert ist und als SMTP-Server läuft. Wir teilen dem Server nun mit, dass wir über ihn eine Mail versenden wollen und bauen eine Verbindung auf

EHLO localhost

in seiner Antwort teilt uns der Server seine Fähigkeiten mit:
250-lvpsxxx-xxx-xxx-xxx.dedicated.hosteurope.de
250-PIPELINING
250-SIZE 10240000
250-VRFY
250-ETRN
250-STARTTLS
250-AUTH PLAIN LOGIN
250-AUTH=PLAIN LOGIN
250-ENHANCEDSTATUSCODES
250-8BITMIME
250 DSN

Wir loggen uns mit den oben codierten Credentials ein:

AUTH PLAIN bXVzdGVyLmRlTWVpblNNVFBQYXNzd29ydA==

was der Server mit

235 2.7.0 Authentication successful

quittiert. Nun senden wir eine Mail (die Zeilen mit den Zahlen am Anfang sendet der Mailserver):

MAIL FROM test@beispiel.de
250 2.1.0 Ok
RCTP TO testadresse@beispiel.de
250 2.1.5 Ok
data
354 End data with <CR><LF>.<CR><LF>
Irgendwelcher Mailtext
.
250 2.0.0 Ok: queued as 66808670597

Die Mail sollte nun zugestellt werden.

Weitere Test:

  • Mailversand ohne Authentifizierung (sollte fehlschlagen!)
  • Mailversand mit Authentifizierung sollte sowohl an lokale als auch ecterne Accounts zugestellt werden
  • Sofern für den Server bereits ein MX-Record gesetzt wurde, sollten Mails von extern ebenfalls zugestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.